Events

Testevent Klettern

Am 30.06.18 war es soweit…wir starten einen Testlauf für das Event Klettern. Für die Auswahl der Tester haben wir uns erst auf Familie und Freunde festgelegt, doch schnell waren wir uns einig, dass es sinniger ist einfach Menschen zu finden, die komplett unvoreingenommen sind und auch uns nicht kennen. Somit öffneten  wir 3 Tage vor Start eine Anzeige auf einer bekannten Plattform mit der Hoffnung, dass sich 2-4 Personen finden würden, die Lust hätten unsere Testpersonen zu sein. Wir waren von dem „Andrang“ begeistert. Mehr als 25 Leute haben sich gemeldet und wollten teilnehmen. Fast hätten wir manchen absagen müssen, da es zu viele wurden, aber nachdem wir die Anzeige deaktivierten kamen dann hier und da noch Absagen und wieder Zusagen usw. Letztlich hatten wir eine tolle bunte Truppe mit 14 Leuten verschiedenen Alters. Mehr als wir uns erhofft hatten 🙂

Ein wenig aufgeregt fahren wir am frühen morgen zu Wiesel um ein wenig Vorbereitung zu treffen. Wiesel und seine Truppe kommen gegen 9 Uhr und alle sind guter Dinge und wirklich entspannt. Mir und Fun geht es nicht ganz so, da wir den Ablauf auch nicht wirklich abschätzen können. Wiesel spielt uns erst einmal eine neue Komposition seiner Band und diese Leichtigkeit erinnert auch mich wieder daran alles einfach entspannt zu sehen. Nach einem Kaffee starten die Jungs mit dem Aufbau. Dabei können wir nicht helfen und somit verstauen wir unsere Sachen wie Getränke Salate etc.

Bereits eine halbe Stunde  vor dem angesagten Start trudeln die ersten ein. Lustig, wenn man sich mit wildfremden Menschen trifft um gemeinsam etwas zu unternehmen. Und genau wie wir es uns vorgestellt hatten alles offene Menschen, die einfach Spass daran haben etwas neues auszuprobieren. Nachdem wir ein wenig stockend erzählt haben und alle Teilnehmer eine Haftungsausschlusserklärung unterschrieben haben (leider gehört ein wenig Absicherung dazu) geht es los. An der großen Weide am Weiher am Rande des Grundstückes sind die Vorbereitungen fast abgeschlossen und wir bekommen eine Ahnung von der ganzen Ausrüstung die man als professioneller Baumkletterer benötigt. Dann gibt es eine Einweisung die jeder beim Testen beachten sollte. Dass man unbedingt einen Helm tragen sollte wurde jedem bereits klar, als ein herunterfallendes Equipment Josef einem Mitarbeiter aus Wiesels Team bei den Vorbereitungen auf den Kopf fiel und Ihm eine kleine Platzwunde bescherte. Somit ist der Helm fast das erste was wir alle anhaben als wir unter die Weide treten. Da wir so viele sind geht alles ein wenig schleppend voran. Aber auch das Zusehen macht zumindest uns Freude. Wir erkennen durch das Testen, dass es für ungeübte fast unmöglich ist das Seil ohne eine Steigklemme am Fuß zu erklimmen und vieles mehr. Trotz so mancher Hilfe durch das Equipment ist es ziemlich anstrengend. Die Zeit rast ziemlich schnell und wir wundern uns, dass es schon nach 13 Uhr ist als wir eine Snackpause einlegen wollen. Leider haben nicht alle den ganzen Tag Zeit und die ersten verlassen uns bereits nach dieser Pause. Mit denen, die noch ein wenig mehr Zeit haben erkunden wir noch ein gutes Stündchen den Wald und Wiesel erklärt uns vieles über Naturschutz und das Verhältnis zwischen Tier und Pflanzenwelt. Sehr beeindruckt hat mich die Aussage, dass Naturschutz bereits damit beginnt Dinge einfach in Ruhe zu lassen. Wenn ein Baum stirbt kann man Ihn natürlich sofort aus dem Wald schaffen um wieder einen besseren Anblick und eine menschliche Ordnung zu haben – muss man aber nicht. Bereits damit beginnt der Naturschutz. Für mich persönlich ist es eine sehr einfache aber logische Erkenntnis. 

Als wir aus dem Wald zurückkehren bleibt auch für die restlichen Teilnehmer nicht mehr all zu viel Zeit. Mit einer geschrumpften Truppe starten wir noch eine weitere Klettereinheit und als die Kräfte langsam schwinden entschließen wir uns abzubauen. Auch das gehört dazu und war nicht uninteressant, da Wiesel noch viel zur Materialpflege und das Zubehör erklärt hat. Nach einem kurzen Getränkepause hat sich dann auch unser letzter Test-Gast verabschiedet. Schade, dass wir so wenig Möglichkeiten hatten uns mit jedem einzelnen   ein Stückchen zu unterhalten. Gern hätten wir noch mehr über jeden einzelnen erfahren. Da es für viele aber sehr spontan war hatten natürlich alle auch noch andere Pläne an diesem Samstag. 

In gemütlicher Runde haben wir den Abend dann bei Feuer und Grill ausklingen lassen. Das nächste Mal hoffen wir ist auch diese Runde dann ein wenig größer, so dass man sich in aller Ruhe austauschen kann.

Hier geht es zu den Lucky Pix Bildern

Nun hoffen wir auf einige Feedbacks per E-Mail und freuen uns auf weitere tolle Events und Abenteuer!

Vielen Dank eure Lucky Buzzer

 

 

  1. Profilbild von Nette

    Kommentar einer Familie, die am Testevent teilgenommen hat…..

    Hallo Janette und Hermann……..Ich weiß wir sind spät dran….Aber besser spät als gar nicht!!😉……Danke erstmal für die Fotos …..sie sind wirklich sehr schön geworden……..und Danke nochmal für den schönen Tag………uns hat es wirklich sehr gut gefallen…….Das haben wir auch bemerkt als wir es einigen Freunden mit „Begeisterung“ erzählt haben…….wir haben eigentlich gar nicht so viel zu bemängeln……..Im nach hinein betrachtet wäre es vielleicht besser gewesen wenn alles schon fertig vorbereitet gewesen wäre ……..also schon alle Seile im Baum ………war für uns kein Problem weil wir ja wussten dass alles etwas improvisiert war uns ihr ja nur üben wolltet…..Aber für zahlende Gäste ist es dann bestimmt lästig wenn sie so lange warten müssen…….uns hat es total gut gefallen dass wir so herzlich empfangen worden sind………Ich glaube dass es sinnvoll wäre wenn nicht alle Altersgruppen gleichzeitig betreut werden………..kann nur von unserem Johannes ausgehen……….Der hat sich zwar nicht beschwert aber ich weiß genau dass er sich stellenweise gelangweilt hat…….Die Interessen bei 11 jährigen und Erwachsenen sind eben total unterschiedlich………..Marco und ich fanden diese Waldbegehung total interessant, da wir selber einen Wald haben und wir trotzdem viel dabei gelernt haben…….Beim Wiesel merkt man auch einfach dass er seinen Job mit totaler Begeisterung macht und ihm der Wald und die Natur sehr an Herzen liegt………er hat zwischendrin vielleicht manchmal vergessen, dass alle auf ihn gewartet haben…..was aber auch nur schlecht war weil manche unter Zeitdruck standen……wir hatten auch vorab keine Ahnung wurde lange es dauern wird (haben aber auch nicht nachgefragt)……..Wir fanden es total interessant wie vielseitig „Wiesel“ ist……Musik,Land Rover, Nistkästenbau…….usw…..ganz ehrlich…….Beim heimfahren hab ich zu Marco gesagt…..Ich würde jetz gerne noch einen ganzen Abend mit allen am Lagerfeuer sitzen und über alles mögliche quatschen……..ihr beide ward uns auf Anhieb sehr sympathisch und man kann es nur weiter empfehlen…….Marco war gestern in unserem Wald um nach dem Rechten zu sehen und ihm ist aufgefallen dass er den Wald jetz mit anderen Augen sieht……..übrigens haben wir uns bei unserer Birke (die wir geköpft haben) schon entschuligt🤦🏼♀…………. Danke auch nochmal für die Verpflegung……….Für uns hat im grossen und ganzen alles sehr gut gepasst ………..Eigentlich „alles richtig gemacht“……….übrigens ……Das mit dem lernen hat auch noch geklappt…….Katha hatte in Der Mathematik Schulaufgabe ein „1“👏……..vielleicht sehn wir uns mal wieder…..Herzlichen Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen